Archiv für den Tag: 11. Juni 2013

09.06. Von Virgen del Camino nach Hospital de Órbigo 28km

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoDas Herz wird mir langsam schwer, denke ich daran, wie die Kilometer herunterrasseln. Die Marke von 300 Kilometer bis nach Santiago habe ich heute schon um 13 Kilometer unterschritten. Es läuft sich so angenehm und nicht weil der Weg eine bestimmte Qualität angenommen hätte. Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoEs ist mein Inneres, was eine gewisse Qualität angenommen hat. So eine Zufriedenheit ist herrlich. Ich bin nicht sicher wann und ob es mir schon einmal so durchgehend gut ging. Als befände man sich in einem Traum.
Die ersten drei Stunden führten heute endlich wieder weg von der Autobahn Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagound ich genoss es.
Die große Truppe ist den Weg weiter der Autobahn entlang. Dieser ist kürzer, aber die Erfahrung die einem an der Autobahn offenbar werden soll, besteht wohl in der Fähigkeit Abgasgerüche nach Automarken unterscheiden zu können. Ich habe mich jedenfalls für die lange Route entschieden und wurde mit Ruhe und einer wundervollen Umgebung belohnt.
Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoGleich am Ortsausgang wartete wie gestern beim Ortseingang ein großes Plakat auf mich. Daumen hoch, wie passend.
Die Landschaft grünte um mich herum. Büsche und vereinzelte Baumgruppen waren hier die einzigen sichtbaren Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoErhebungen. Ein laut rauschender Wind begleitete mich den ganzen Tag und so ließ ich es mir nicht nehmen, etwas Gesang anzustimmen.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoNach zwei Stunden machte ich die erste Pause und verzehrte mein etwas hart gewordenes Brot mit Nutella. Ein Festschmaus. Wenn Brot trocken wird, macht es glaube ich doppelt so satt. Jedenfalls war mein Kauwerkzeug nicht bereit mehr aufzunehmen, hätte ich noch mehr gehabt:-)

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoNach drei Stunden seit Start veränderte sich die Landschaft und wurde eintöniger und trockener. Ein Gefühl wie im Wilden Westen. Leider folgte die zweite Etappe wieder einer kleinen Landstraße, welche aber nur geringfügig befahren war. 6 Kilometer lang zog sich die Angelegenheit hin und dann wechselte Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagoder Weg wieder auf Landwirtschaftswege. Überall sieht man die Bewässerungsanlagen und man denkt automatisch an die römischen Aquädukte.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago
Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago

 

 

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoWie so oft, ist die  Beschilderung manchmal nicht ganz klar bzw. auch schon mal gar nicht vorhanden. An einem Punkt wusste ich dann nicht, ob ich abbiegen musste, da die Pfeile in zwei Richtungen zeigten. Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoBeim zweiten Mal wurde der Weg von Eisenbahngleisen unterbrochen und ein Wegweiser zeigte davor nach rechts. Die Beschriftung verstand ich nicht und so ging ich geradeaus weiter, da der Wegweiser direkt auf die zugewachsene Pampa zeigte. Dann kam es noch zu Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoNumero Drei. So ca. 10 Pfeile waren auf die Straße gemalt und zeigten in zwei Richtungen. Ich hatte da schon meine 6 Stunden Wanderung hinter mir und wollte keine Experimente wagen, da ich keine Lust hatte, noch einmal 5 Kilometer weiter zu wandern. Ein Radfahrer kam vorbei und erklärte es mir und ich dankte dem hier mit Feintuning betriebenen glücklichen Zufall.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoReise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoReise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoAngekommen in Hospital de Órbigo wurde ich für alle Mühen entlohnt. Eine idyllische kleine Stadt zeigte sich vor mir. Über die knapp 300 Meter lange “Puente de Órbigo” führte der Weg Richtung Innenstadt. Die 20-bogige Brücke ist wohl die längste auf dem Jakobsweg. Sehr schön ist sie allemal.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago
Dank meiner lieben Elisabeth, die mir schon so viele Tipps gegeben hat, fand ich zu einer traumhaften Herberge. Ständig leiere ich die lobenden Adjektive herunter und eigentlich müsste ich für diese Herberge wieder alle mir Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagobekannten hervorholen. Ich belasse es bei einer Kurzbeschreibung.

Durch einen schmalen Torgang kommt man in einen teilweise begrünten Innenhof. Zahlreiche Bilder sind an den Wänden zu sehen und eine Fassade ist komplett bemalt mit einem Pilgermotiv. Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoDurch einen weiteren schmalen Gang und an einer kleinen Küche vorbei, kommt man in einen hübschen Garten, mit Sitzgelegenheiten und allem was man zum Wäsche waschen benötigt. Der Knaller hier ist wohl die leise Untermalung mit klassischer Musik. Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoSelbst den Geigenverächtern müssten die Gehörgänge hier harmonisch klingeln.
Liebe Elisabeth, ich weiß ja, dass Du meine Berichte verfolgst und so möchte ich Dir hier herzlichst danken, meinen Reiseführer mit so vielen guten Tipps beschriftet zu haben. Trés bon. Deine Empfehlungen waren bisher perfekt.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoReise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoReise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoReise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago

 

Zu guter Letzt möchte ich Dir, lieber Arno ganz herzlich zum Geburtstag gratulieren und ich hoffe ihr feiert ein wenig.

Beste Wünsche und einen schönen Abend Euch allen.

Karte 09.06.Höhenprofil 09.06.Statistik 09.06.