Archiv für den Tag: 13. Juni 2013

13.06. Von Ponferrada nach Villafranca del Bierzo 23km

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoEigentlich hatte ich heute vor, die Templerburg zu besichtigen, aber es kam anders. Die Nacht war kurz, denn bereits um 5 Uhr begaben sich die zwei Pilger unten in den Betten auf den Weg. Also genau genommen begab sich einer auf den Weg. Der andere Peregrino schaffte es eineinhalb Stunden Lärm zu Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagomachen. Kein Witz. Ihr mögt mich für empfindlich halten, aber ich habe ja bereits berichtet, ich könnte es mittlerweile gut ignorieren, wenn andere aufstehen.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoEr polterte, knirschte und klapperte. Wie durch Zufall riss mir und meinem Bettnachbarn auf der anderen Seite, gleichzeitig der Faden. Von zwei Seiten wurde der Mann mit sehr konkreten Worten gebeten, den Schlafraum zu verlassen. Er verschwand und kam 10 Minuten später wieder, da er die Hälfte Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagovergessen hatte. Bei meinem Bettnachbarn handelt es sich um Peter, der aus Österreich kommt. Wir haben gestern Abend noch ein wenig philosophiert.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoWir Pilger nennen hier die Frühaufsteher entweder “Antipilger, Stresspilger oder auch die deutsche Fraktion”. Es gibt sicherlich noch viele Namen mehr.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoPeter sagte mir, es gäbe einen Mc’Donalds in der Nähe und ich dachte OK, geh ich dort mal frühstücken. Ich hatte ja vor die Burg zu besichtigen und diese öffnet erst gegen zehn die Tore. Was soll ich also in der Zeit machen, wenn man schon  6 Uhr im Bett steht.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoIch trottete dahin und stellte fest, der amerikanische Exportschlager hat noch geschlossen und öffnet auch erst 10 Uhr. Also schlenderte ich noch ein wenig durch die Stadt, in der Hoffnung ein Geschäft zu finden, in dem ich eine neue kurze Hose bekommen könnte. Ich fand keines und auch wenn, hätten die Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiago erst 9 Uhr geöffnet. Blöd so zeitig wach zu sein, hab ich in Deutschland sowieso immer und jetzt bin ich hier so früh auf, ohne das sich mir der Sinn daraus ergibt.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoDie Herbergsleiter sind auch ein wenig sauer auf die Frühaufsteher, wie ich erfahren habe. Die gehen 6 Uhr los und kommen dann schon 11 oder 12 Uhr an ihrem Ziel an. Da sind die Hospitaleros aber noch beim sauber machen. Die netten Pilger Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagowollen aber unter die Dusche und können es kaum erwarten die Herberge zu stürmen. So. Genug über dieses nette Völkchen hergezogen für den heutigen Tag. Danach fühle ich mich immer gleich viel besser.

 

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoIch habe dann den Weg Richtung Santiago eingeschlagen, da meine Beine keine Ruhe mehr kennen, wenn sie einmal warm sind. Die Burg hätte ich mir gern angesehen, aber die Duracell-Akku’s in meinem Körper halten länger und länger und so musste ich weiter.

Mit flotten Sohlen hatte ich schnell wieder den Rest der Meute eingeholt und zog freudigen Grinsens an ihnen vorbei. Manchmal hat man so Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de Santiagoeinen Tag einfach. Später entschied ich mich dann für die lange Route, damit mir der Tag auch nicht zu langweilig wird und kam in eine verlassene Gegend, die von Weinstöcken, oder wie man das hier nennt, überzogen war. Da ich hier so gut wie alleine war konnte ich lauthals ein Duett mit meinen MP3-Player anstimmen. Die wenigen Bauern die mich sahen lachten freundlich und grüßten mich. Scheinbar gefiel ihnen meine Interpretation verschiedener Beatles Songs.

Reise auf dem Jakobsweg, camino francés, camino de SantiagoIch habe mich dann für die Herberge Fenix entschieden, die scheinbar von jungen Leuten geleitet wird und es ist fantastisch. Sehr relaxed und schön gemütlich. Scheinbar ein umgebautes Bauerngut, wie so viele Herbergen. Wäsche gewaschen und Bierchen getrunken und nun mache ich noch meine Hausaufgaben und schreibe Euch. Es macht mir übrigens viel Spaß meine Einträge zu schreiben und zu posten. Nicht das ihr denkt: “Der kann ja gar nicht entspannen.”

Mir geht es gut und ich wünsche Euch allen einen schönen Abend.

P.s. Schatzi ich liebe Dich und vermisse Dich über alles.

Karte 13.06.Höhenprofil 13.06.Statistik 13.06.